You are currently viewing Und plötzlich ändert sich alles

Und plötzlich ändert sich alles

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Hallo, hier ist Finlay. Nachdem euch Nine letzte Woche Yokis Katzenmärchen erzählte, bin ich jetzt dran. Ich liege vor dem Laptop und lasse Nine tippen. Am Dienstag erbeutete ich im Garten meine erste Maus und das war für uns alle aufregend. Gut, Yoki verschlief es in der Wohnung, aber Nine schwankte zwischen Stolz und Mitleid. Bevor wir zu sehr abschweifen, komme ich zum Thema.

Heute geht es um den Franzosen Gilles Legardinier. Er ist einer von Nines Lieblingsautoren. Dass er es werden konnte, war nicht selbstverständlich. Während des Studiums besuchte Nine Seminare zur Literatur Frankreichs. Die Dozenten konzentrierten sich auf verschiedene klassische und moderne Schriftsteller. Diese schreckten Nine mit ihren komplizierten Gedankengängen und faden Geschichten ab. Sie wollte schon gar keine französischen Bücher mehr lesen. Erst Jahre später brachte Gilles Legardinier Nine dazu, ihnen noch eine Chance zu geben.

Yoki mit Et soudain tout change

In einem Buchladen stolperte Nine über das Kätzchen auf dem Titelbild von Et soudain tout change. Und plötzlich änderte sich tatsächlich alles. Nine fand den Text auf der Rückseite interessant, obwohl er nichts mit Tieren zu tun hatte. In dem Roman geht um das Erwachsenwerden und darum, wie die Beteiligten mit einer lebensbedrohlichen Krankheit umgehen. Okay, klingt nach wenig Spaß. Doch die Situationskomik und die irren Ideen des Autors brachten Nine zum Lachen.

Nach diesem Buch besorgte sie sich weitere Romane von Gilles Legardinier. Auch die begeisterten sie. So verschlang sie zuletzt den Roman J’ai encore menti ! Anders als der Titel vermuten lässt, geht es nicht speziell um Lügen. Habt ihr euch schon einmal gewünscht, einfach alles zu vergessen und ein neues Leben anzufangen? Durch einen Unfall verliert die Protagonistin Laura ihr Gedächtnis. Die Realität sieht zunächst nicht besonders lustig aus. Laura erwacht verwirrt aus dem Koma und nur nach und nach erinnert sie sich wieder an Teile ihrer Vergangenheit. Gilles Legardinier zeichnet eine starke Frau, die ihr Leben überdenkt, und damit gleichzeitig den Leser einbezieht. Für mich als Kater war spannend, dass ein Kätzchen eine wichtige Stütze für Laura ist. Mehr verrate ich euch aber nicht. Vielleicht schnuppert ihr selbst in die Bücher hinein und lasst euch von der Lebensfreude der Charaktere anstecken.

Schreibe einen Kommentar