Starke Frauen: Die Glasbläser-Trilogie

Starke Frauen: Die Glasbläser-Trilogie

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

Am 8. März ist Weltfrauentag und da mir die Gleichberechtigung von Frauen ja sehr am Herzen liegt, möchte ich heute eine Reihe von historischen Romanen der Schriftstellerin Petra Durst-Benning vorstellen. Alles begann mit Die Glasbläserin und danach folgten die Fortsetzungen Die Amerikanerin und Das gläserne Paradies.

Die Glasbläserin: Drei Schwestern, ein Ziel

1890 stirbt der Glasbläser Joost Steinmann im thüringischen Lauscha und hinterlässt seinen drei Töchtern Johanna, Marie und Ruth das Haus mit Werkstatt. Für Frauen war der Beruf des Glasbläsers damals noch nicht erlaubt, deshalb versucht sich Marie zunächst heimlich als Glasbläserin. Sie stellt wunderschöne Christbaumkugeln her und die Steinmann-Schwestern stehen vor der Aufgabe, einen Abnehmer zu finden.

Ruth hat inzwischen zwar einen Mann aus dem Dorf geheiratet und Tochter Wanda zur Welt gebracht, doch sie trennt sich von ihm, weil er gewalttätig war. Sie glaubt an die Idee, dass die Steinmann-Schwestern von dem amerikanischen Geschäftsmann Woolworth einen Auftrag bekommen könnten. Denn dieser kommt nach Europa auf große Einkaufstour. Zunächst trifft Ruth auf seinen Angestellten, Steven, der nicht nur von den Christbaumkugeln angetan ist.

Johanna findet derweil eine Anstellung im nahegelegenen Sonneberg, wird jedoch von ihrem Arbeitgeber vergewaltigt und kehrt traumatisiert nach Hause zurück. Hoffnung geben ihr Maries Christbaumkugeln. Johanna kümmert sich um die Geschäfte und ist für die Hilfe von Peter, einem Freund der Familie, sehr dankbar.

2016 wurde Die Glasbläserin von Christiane Balthasar verfilmt, allerdings geht einiges vom Charme der Vorlage verloren und die Figur der Ruth wurde gestrichen. Einen Einblick erhaltet ihr bei Filmstarts.

Die Amerikanerin: Wandas Rückkehr

Im zweiten Teil der Glasbläser-Trilogie lernen wir Wanda näher kennen, die als Kleinkind mit ihrer Mutter Ruth nach New York gegangen ist. Sie hält ihren Stiefvater Steven für ihren leiblichen Vater und erfährt erst jetzt die Wahrheit über ihre Herkunft. Als ihre Tante Marie zu Besuch kommt, verbringt sie viel Zeit mit ihr. Dadurch fasst sie den Entschluss, nach Deutschland zu reisen, um ihre Heimat kennenzulernen.

Marie hat mit 37 Jahren auf der Suche nach Inspiration Lauscha zum ersten Mal verlassen und trifft während des Aufenthaltes bei ihrer Schwester Ruth einen Mann, in den sich verliebt. Sie kehrt nicht nach Thüringen zurück, sondern folgt ihm nach Italien.

Den ersten Teil las in einer einzigen Nacht, weil mich der Roman derart fesselte. In der Fortsetzung gibt es zwar ein Wiedersehen mit den Charakteren, nur die Handlung ist nicht mehr so mitreißend.

Das gläserne Paradies: Zerbrechliches Glück

Wir sind im Jahr 1911 angekommen und Wanda hat ihr Glück in Lauscha gefunden. Neue Schwierigkeiten tun sich auf, da die Glashütten verkauft werden sollen und somit die Glasbläser-Tradition ihrer Familie in Gefahr gerät. Dieser Teil fällt für mich noch mehr ab, sodass es keine Überraschung ist, dass – im Gegensatz zu anderen Romanen von Petra Durst-Benning – keine weiteren Bände mehr erschienen sind.

Als Fazit kann ich vor allem Die Glasbläserin empfehlen, weil hier die Stärke der Frauen am deutlichsten wird, indem sie unkonventionelle Wege gehen und auch Risiken in Kauf nehmen. Natürlich gibt es Rückschläge, doch es lohnt sich für die Steinmann-Schwestern dennoch, für ihre Ziele zu kämpfen. Damit ist die Botschaft sehr modern: Selbst heute sind Frauen nicht überall gleichberechtigt, woran der Weltfrauentag erinnert. Ein wichtiger Teil ist finanzielle Unabhängigkeit und Altersvorsorge, worüber ich bereits geschrieben habe. Der Equal Pay Day weist ebenfalls darauf hin, dass gerade das oft niedrigere Gehalt immer noch ein großes Hindernis auf dem Weg zur völligen Gleichberechtigung ist. Denn nicht jede Frau findet und behält wie Ruth ihren reichen Steven.

In eigener Sache

Wir haben heute etwas zu feiern. Finlay wird 5 Jahre alt. Alles Gute zum Geburtstag, mein großer Racker, und auf die nächsten 10 Jahre voller Abenteuer und Streicheleinheiten. Auch Yoki hat im März Geburtstag, allerdings wissen wir nicht das genaue Datum. Warum nicht, das könnt ihr hier nachlesen. An dieser Stelle wünsche ich dir, meine kleine Maus, zum 10. Geburtstag viel Durchsetzungsvermögen und besonders Gesundheit, damit wir noch viele schöne Jahre zusammen verbringen können.

Die Katzen kuscheln auf dem Sofa

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Saskia

    Vielen Dank für den Tipp! “Die Glasbläserin” hört sich wirklich interessant an. Und natürlich einen herzlichen Glückwunsch an deine beiden vierbeinigen Mitbewohner.

Schreibe einen Kommentar