<i>Outlander</i>: Die fünfte Staffel und ein Blick zurück

Outlander: Die fünfte Staffel und ein Blick zurück

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:4 Kommentare
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Die fünfte Staffel von Outlander lief letzten Mittwoch bei VOX an. Der perfekte Zeitpunkt, um einen Blick auf die Buchreihe von Diana Gabaldon und die vergangenen Staffeln zu werfen. Fans von historischen Romanen (siehe dazu auch das Interview mit Laini Giles und Roswitha Giesen) und Fantasy könnte der Stoff über Zeitreisen in den Bann ziehen.

Wie alles begann: Das erste Buch und die erste Staffel von Outlander

Outlander (deutscher Buchtitel: Feuer und Stein) erschien bereits 1991. Ich war damals erst sechs Jahre alt, also sprang ich auf den Zug erst auf, als Outlander 2015 in Form von einer Serie bei VOX lief.

Worum geht es? Die Geschichte hat fantastische und historische Elemente: 1945 holen die Lazarettschwester Claire Beauchamp Randall und ihr Ehemann Frank ihre Hochzeitsreise nach und fahren nach Schottland. Dort sucht der Historiker Frank nach Informationen über einen seiner Vorfahren, Jonathan Randall, der im 18. Jahrhundert lebte. Claire und er erkunden die Gegend um Inverness und besuchen einen Steinkreis, Craigh na Dun. Hierher kehrt Claire kurz darauf allein zurück, um Kräuter zu suchen, und hört ein seltsames Summen, das von den Steinen auszugehen scheint. Als sie einen der Steine berührt, verliert sie das Bewusstsein und findet sich dann am gleichen Ort wieder, allerdings im Jahr 1743.

Während sie umherirrt, trifft sie erst auf den englischen Captain Jonathan Randall, der Frank verblüffend ähnlich sieht, und später auf einige Highlander, darunter Jamie Fraser. Die Schotten nehmen Claire mit auf die Burg Leoch. Obwohl sie anfangs alles dafür tut, um in ihr Jahrhundert und zu Frank zurückzukehren, freundet sie sich im Laufe der Zeit mit Jamie an. Bald ist sie hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen für Jamie und Frank.

Die Verfilmung gelang detailgetreu und mitreißend durch die Musik und die Schauplätze. Das Tempo im ersten Roman war wie in der dazugehörigen Staffel hoch. Ein Abenteuer jagt das nächste, sodass es schade ist, wenn es vorbei ist. Folgerichtig legte Diana Gabaldon einen weiteren Roman nach.

Dragenfly in Amber: Vive la France!

Dragonfly in Amber (deutscher Buchtitel: Die geliehene Zeit) erzählt, wie es mit Claire und Jamie weitergeht. Sie sind nach Frankreich geflohen und während ihrer Zeit in Paris dringen sie bis in die königlichen Kreise von Versailles vor. Claire erwartet das erste gemeinsame Kind, das jedoch tot zur Welt kommt.

Der historische Roman greift die Schlacht von Culloden auf, bei der sich die Schotten gegen die Engländer erhoben. Claire weiß, dass die Schotten die Schlacht verlieren werden. Jamie und sie versuchen alles, um das zu verhindern, schaffen es letztlich aber nicht.

Die zweite Staffel kürzt bereits einige Längen des Romans und konzentriert sich auf die wesentlichen Aspekte. Jamie und Claire müssen ihre Traumata bewältigen. Die Darstellung ist sowohl im Buch als auch in der Serie realistisch. Ich litt mit den Figuren und war am Ende bestürzt über die erzwungene Trennung von Jamie und der erneut schwangeren Claire.

Aller guten Dinge sind drei: Voyager

Die Handlung von Voyager (deutscher Buchtitel: Ferne Ufer) ist sehr verstrickt. Claire ist ins 20. Jahrhundert zurückgekehrt und bringt die gemeinsame Tochter Brianna zur Welt. Wir erfahren, wie es mit Claire, Frank und Brianna in Boston weitergeht. In den 1960er Jahren recherchiert Claire zusammen mit Brianna und dem jungen Historiker Roger Wakefield, was aus Jamie wurde. Sie finden Beweise, dass er die Schlacht von Culloden überlebte und dann nach Edinburgh ging. Claire steht vor der Entscheidung, ihre Tochter zurückzulassen und in die Vergangenheit zurückzukehren, um Jamie zu finden.

Die Serie ist hier schon wesentlich freier in der Umsetzung. Anders als im Roman überlebt eine wichtige Nebenfigur die Schlacht von Culloden. Das Wiedersehen zwischen Jamie und Claire ist der Höhepunkt der Outlander-Staffel. Danach geht es im atemberaubenden Tempo weiter, als sie nach Young Ian, Jamies Neffen, suchen, der von Schottland in die Karibik verschleppt wurde. Claire, die die Zeit in der Zukunft für ein Medizinstudium genutzt hat, kommt mit Jamie über Umwege nach Nordamerika.

Es wird zäh: Drums of Autumn

Beim Lesen des vierten Romans, Drums of Autumn (deutscher Buchtitel: Der Ruf der Trommel), wünschte ich mir zum ersten Mal ein strengeres Lektorat. Die vielen Details waren teilweise erdrückend und zogen die Handlung unnötig in die Länge. Außerdem verwirren die vielen Nebenfiguren. Mich interessierte vor allem die Annäherung zwischen Roger und Brianna im 20. Jahrhundert, die beide Nachforschungen zum Schicksal von Jamie und Claire im 18. Jahrhundert anstellen. Der Bericht über den frühen Tod der Eltern bei einem Brand bewegt Brianna dazu, ihrer Mutter zu folgen und ebenfalls durch die Steine zu reisen. Während Frank und Jamie diese Begabung fehlt, kann Roger das Summen auch hören und will Brianna nicht allein lassen. So landet er wie Brianna im 18. Jahrhundert. Die beiden jungen Charaktere erleben furchtbare Dinge, bevor sie Jamie und Claire finden.

In der vierten Staffel von Outlander gefielen mir einige Änderungen nicht, obwohl ich froh darüber war, dass die Handlung ordentlich gestrafft wurde. Statt der Nebenfigur Duncan spielt der im Buch bereits verstorbene Murtagh weiter eine Rolle. Mein Highlight war die tierische Nebenfigur Rollo:

Am Ende der Staffel war ich wie bereits zuvor beim Buch froh über eine Pause, wollte jedoch trotzdem wissen, wie es weitergeht.

Katze Yoki und der Roman The Fiery Cross

Die fünfte Staffel von OutlanderThe Fiery Cross

Durch den fünften Teil der Outlander-Saga, The Fiery Cross (deutscher Buchtitel: Das flammende Kreuz), quälte ich mich über weite Strecken. Wenigstens zum Ende hin wurde es zumindest wieder spannender. Brianna und Roger heiraten, aber es gibt Aufstände, die zu einem Krieg führen könnten, was den Großteil des Romans ausmacht.

Die fünfte Staffel, die derzeit bei VOX läuft, arbeitet weiter mit Murtagh, was noch spannend wird, da im Roman Duncan eine immer wichtigere Rolle einnimmt. Besonders freue ich mich auf die Einführung eines kleinen Nebendarstellers, Kater Adso:

Wie geht es weiter mit Outlander?

Wahrscheinlich lese ich noch die nächsten Romane der Outlander-Saga, obwohl mich die Länge bereits jetzt abschreckt. Die schier endlosen Details, die unwichtigen Nebenfiguren und die Eigenarten der Hauptfiguren sind Punkte, die mich beim Lesen nerven. Bei der Serie ist es aufgrund des anderen Mediums kein Problem. Ein einziger Tag zog sich zu Beginn von The Fiery Cross über mehr als hundert Seiten. In der fünften Staffel von Outlander wird das bereits kräftig gekürzt, was dem Serienstart sehr zugute kam.

Trotz allem will ich wissen, wie es mit Jamie und Claire, Brianna und Roger, Young Ian und nicht zuletzt den tierischen Figuren weitergeht. Spannende Wendungen sind Diana Gabaldons Stärke. Da ich immer vor einer neuen Staffel lese, ist die Pause bis zur sechsten Staffel hier in Deutschland noch lang genug, um sich für das nächste Kapitel von Outlander zu begeistern.

Wer historische Romane mag, dem sei auf jeden Fall Outlander ans Herz gelegt, denn wie so oft ist auch hier der erste Teil der bisher beste.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. K. Guderian

    Ich bin ein totaler Fan der outlander Serie, die ich aber erst Ende 2016 entdeckt habe. Irgendwann um 2018/19 hab ich dann auch mal das erste Buch gelesen,sogar auf Englisch. Ich muss ehrlich sagen, dass ich das Buch bei weitem nicht so gut fand wie die erste Staffel der Serie. Auch das hat wohl mit den vielen Details und dem In-die-Länge ziehen zu tun. Obwohl es geht, wenn man dran bleibt und beim Lesen keine größeren Pausen einlegt. Aber, wenn ich lesen, dass es von Buch zu Buch schlimmer wird, dann bleib ich vielleicht doch lieber bei der Serie….??? :)’

    1. Nine

      Ich lese tatsächlich trotzdem die Bücher, weil einfach viel geändert wird. Aber wenn du schon beim ersten Band Probleme hattest, dann empfehle ich vielleicht wirklich nur die Serie. Die erste Staffel war auch einfach super. 🙂

  2. Jenny K

    Ich habe bisher nur bis Band 4 gelesen und 3 Staffeln geschaut. Sicher gefielen mir sowohl die Bücher als auch die Serie ganz gut. Ich muss ihr wohl für beides mal wieder Zeit nehmen.

    1. Nine

      Danke für deinen Kommentar. Dann bin ich gespannt, was du zum fünften Band sagen wirst. 🙂

Schreibe einen Kommentar